Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Klassenunterricht ab der Jahrgansstufe 5: Allgemeinverfügung des Landkreises Gießen vom 22.10.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
der Landkreis Gießen empfiehlt mit der Allgemeinverfügung vom 22. Oktober 2020 nun auch dringend – zunächst befristet bis zum 1. November 2020 – das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Klassenunterricht ab der Jahrgansstufe 5.
Ich möchte mich dieser dringenden Empfehlung des Landkreises anschließen und gehe davon aus, dass alle Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte dieser ebenfalls nachkommen. Diese Maßnahme dient dem Schutz vor einer weiteren Übertragung der Infektionskrankheit Covid-19 auf Grund der derzeit stark erhöhten Infektionszahlen im Landkreis Gießen. Bitte übernehmt und übernehmen Sie durch das eigene Handeln Verantwortung zum Schutz eurer und Ihrer Mitmenschen.
Mit freundlichen Grüßen
Stefan Tross
Schulleiter
Hier die Informationen zur Allgemeinverfügung vom 15.10.2020:

Der Landkreis Gießen hat in Absprache mit dem Gesundheitsamt am Freitag, den 16. Oktober 2020, die beigefügte und unten wiedergegebene Allgemeinverfügung, die auch für die Schulen der Stadt Gießen bindend ist, erlassen. Sie gilt ab dem 18. Oktober 2020 und vorbehaltlich einer Verlängerung bis zum 1. November 2020.

Entgegen der bisherigen Anordnungen besteht demnach in allen Lerngruppen der Stufen 5 bis 13 mit Ausnahme des Präsenzunterrichts im Klassenverband der Stufen 5 bis 11 eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte. Diese Pflicht gilt nicht während des Verzehrs von Speisen und Getränken und während der Ausübung des praktischen Schulsportunterrichts.

Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte und Betreuungskräfte, welche mit respiratorischen Symptomen (zum Beispiel Fieber oder Geruchs- und Geschmacksverlust) erkrankt sind, haben sich umgehend an ihren Hausarzt oder das Gesundheitsamt zur Beratung und ggf. Vereinbarung eines Untersuchungstermins zu wenden. Sie dürfen bis zur Feststellung der medizinischen Unbedenklichkeit im Hinblick auf das Sars-CoV-2-Virus nicht das Schulgelände betreten.

Es wird dringend empfohlen, den praktischen Schulsportunterricht außerhalb der Sporthallen stattfinden zu lassen. Hierbei ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.

Die Lehrkräfte informieren morgen die Schülerinnen und Schüler ihrer Lerngruppen über die Regelungen der Allgemeinverfügung.

Allgemeinverfügung des Landkreises Gießen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus im Landkreis Gießen im Zusammenhang mit dem Besuch von Schulen vom 16. Oktober 2020:

  1. In allen Schulen nach § 33 Nr. 3 Infektionsschutzgesetz besteht ab der 5. Jahrgangsstufe entgegen § 3 Abs. 1 der 2. Corona-VO eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung mit Ausnahme des Präsenzunterrichts im Klassenverband. Diese Pflicht gilt nicht während des Verzehrs von Speisen und Getränken und während der Ausübung des Schulsportunterrichts.
  2. Die erweiterte Pflicht nach Ziff. 1 besteht ausnahmsweise nicht für Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können.
  3. Die erweiterte Pflicht nach Ziff. 1 gilt ferner nicht, soweit die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln des Robert-Koch-Instituts, insbesondere der Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen, eingehalten werden können.
  4. In allen Schulen nach § 33 Nr. 3 Infektionsschutzgesetz wird dringend empfohlen, praktischen Schulsportunterricht außerhalb geschlossener Räume stattfinden zu lassen. In jedem Fall wird empfohlen, einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.
  5. § 3 Abs. 1 Satz 2 der 2. Corona-VO ist insoweit ausgesetzt und findet in den betroffenen Schulen keine Anwendung.
  6. Schüler und Lehrer/Betreuer, welche mit respiratorischen Symptomen (zum Beispiel Fieber oder Geruchs- und Geschmacksverlust) erkrankt sind, haben sich umgehend an ihren Hausarzt oder das Gesundheitsamt zur Beratung und ggf. Vereinbarung eines Untersuchungstermins zu wenden. Sie dürfen bis zur Feststellung der medizinischen Unbedenklichkeit im Hinblick auf das Sars-CoV-2-Virus nicht das Schulgelände betreten.
  7. Nach Bekanntwerden eines positiven Testergebnisses eines Schülers haben abweichend von Ziffer 1, sämtliche Schüler des betroffenen Klassenverbandes bis 14 Tage nach dem letzten gemeinsamen Kontakt eine Mund-Nasen-Bedeckung auch im Unterricht zu tragen.
  8. Diese Allgemeinverfügung tritt am 18. Oktober 2020 in Kraft und gilt bis einschließlich 1. November 2020. Eine Verlängerung bleibt vorbehalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen