Sophie Mackel gewinnt mit ihrer Geschichte „Shirtsleeves“ den „Becker-Wettbewerb“ 2018

Seit 40 Jahren schreibt die Herderschule Gießen diesen Wettbewerb schon aus, der auf Initiative eines ehemaligen Herderschülers, Herrn Sanitätsrat Dr. Becker, gegründet wurde und der alle drei Jahre Jugendliche dazu ermutigen soll, sich literarisch auszuprobieren und ihre selbst geschriebenen Texte einzureichen.

In diesem Jahr kamen dieser Aufforderung zwölf Schülerinnen und Schüler nach, deren Leistung im Rahmen der Preisverleihung am  06.11.2018 gewürdigt wurde. Sehr schwer sei es für die Jury gewesen, die drei besten Texte zu bestimmen, betonten Karina Rothenpieler und Holger Dietrich in ihrer Laudatio und zollten den Teilnehmerinnen  und Teilnehmern Respekt und Anerkennung. Beide hoben die hohe Qualität der eingereichten Texte heraus und freuten sich, allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Anerkennung in Form eines Buchgeschenks überreichen zu können.

Die drei besten Geschichten wurden von Sophie Mackel (Shirtsleeves), Nele Theis (Elf Stunden) und Jonathan Beyer (Wind) geschrieben. Sie wurden mit 125,00, 100,00 und 75,00 Euro prämiert.

Die weiteren Texte stammen von Amira Berazek (Neuer Lebensabschnitt), Lena Gaidies (Es gibt kein Entkommen), Ayla Polat (Der ewige Marsch), Svantje Rack (Schwarze Witwe), Kevin Reining (Das Ward-N Projekt), Julia Rinn (Rauschen), Finn Josua Scheipers (Kriegswandler), Laura Steinmüller (Text ohne Titel) und Hannah Jolie Ulferts (Ohne Worte). Alle Texte wurden in den Bestand der Schulbibliothek aufgenommen und können dort gelesen werden.

Interessierten Schülerinnen und Schüler, die keine drei Jahre auf die nächste Ausschreibung des Becker-Wettbewerbs warten wollen, sei der OVAG-Wettwettbewerb empfohlen, der jedes Jahr stattfindet und dessen Gewinnertexte auch an der Herderschule präsentiert werden.