Qualitätsleitbild

Die Herderschule organisierte ihre schulische Entwicklungsarbeit bisher vor allem auf Basis eines Schulprogramms, das unter Berücksichtigung der Ergebnisse stattgefundener Schulinspektionen und orientiert an Zielvereinbarungen mit dem staatlichen Schulamt Handlungsfelder definiert und Arbeitsperspektiven beschrieben hat. Erkenntnisse aus durchgeführten Evaluationen wurden dabei zum Teil bewusst miteinbezogen und dadurch dem Kollegium transparent gemacht, wenngleich jedoch eine verbindliche Festlegung qualitätssichernder Maßnahmen nicht erfolgt ist.
Mit der Umwandlung zur Selbständigen Schule hat sich bezogen auf die schulprogrammatische Arbeit insofern ein Perspektivenwandel vollzogen, dass zur Planung einer  zielgerichteten Weiterarbeit die Systematisierung und Priorisierung der Arbeitsprozesse für notwendig erachtet wurde. Die Umsetzung der Entwicklungsschwerpunkte soll zukünftig im Sinne des Projektmanagements strukturierter erfolgen, was nur auf Grundlage eines ganzheitlichen Konzeptes möglich ist, das über die Definition von Arbeitsperspektiven hinaus konkrete Schritte vorgibt und Zuständigkeiten klar regelt.
Die Herderschule hat sich in diesem Zusammenhang für die Einführung eines Qualitätskonzeptes entschieden, das derzeit als Ergänzung zum Schulprogramm existiert, langfristig  jedoch als Ersatz etabliert werden kann. Der Vorteil des Konzeptes besteht primär in der Tatsache, dass eine Konzentration auf priorisierte Entwicklungsvorhaben erfolgt, die sich angesichts unserer Umwandlung zur Selbständigen Schule vor allem auf in diesem Zusammenhang getroffene Vereinbarungen beziehen und auf Grund der Bündelung und  Schwerpunktsetzung zu einer grundsätzlichen Entlastung im Bereich der umfangreichen schulprogrammatischen Arbeit beitragen. Außerdem orientiert sich der Inhalt an klar  formulierten Leitsätzen, die je nach Bewährung das Profil der Herderschule definieren sollen und somit zur Identitätsfindung beitragen.
Die Umsetzung des Konzeptes bezieht sich auf einen festgelegten Zeitraum, der derzeit die Jah-re 2012 bis 2015 umfasst. Nach Ablauf der Frist ist umfassend zu klären, inwiefern  sich Schwerpunktsetzungen und damit in Verbindung stehende Maßnahmen bewährt haben und als Pro-filmerkmale der Schule fest etabliert werden können. Das Qualitätskonzept der Herderschule definiert nicht nur Teilziele, sondern liefert darüber hinaus Indikatoren, durch die sich eine grundsätzliche Zielerreichung messen lässt. Darüber hinaus sind im Bereich der Evaluation qualitätssichernde Maßnahmen benannt, die eine syste-matische Überprüfung des Voranschreitens der Schwerpunktsetzung gewährleistet und rechtzeitige Modifikationen ermöglicht.

Das Qualitätskonzept wurde als Einführungsexemplar durch das Evaluationsteam erstellt und zwar auf Basis der benannten Vereinbarungen und den damit in Verbindung  stehenden Konferenzbeschlüssen. Perspektivisch ist geplant, das Kollegium bei der Erstellung stärker miteinzubeziehen, um dadurch eine höhere Partizipation im Bereich der schulprogrammatischen Arbeit zu erreichen und gleichermaßen zu gewährleisten, dass durch die Identifikation mit Leitsätzen und daraus resultierenden Entwicklungsschwerpunkten ein gemeinsames Verantwortungsbe-wusstsein gegenüber der Umsetzung qualitätssichernder Maßnahmen resultiert, was wiederum die gleichzeitige Implementierung eines systematisierten Qualitätsmanagements voraussetzt.

Folgende Elemente sind derzeit Bestandteil des Qualitätskonzeptes :

1. Etablierung eines systematisierten Qualitätsmanagements

Leitsatz : Die Herderschule betrachtet die Qualitätsentwicklung als wesentliche Grundlage schulischen Handelns.
Qualitätsbereich II : Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung

2. Etablierung einer differenzierten Feedbackkultur

Leitsatz : Die Herderschule betrachtet eine differenzierte Feedbackkultur als wichtigen Bestandteil eines professionellen Qualitätsmanagements.
Qualitätsbereich II : Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung

3. Umsetzung und Weiterentwicklung eines Förderkonzeptes

Leitsatz : Die Herderschule pflegt den Fördergedanken als wesentliche Grundlage ihres pädagogischen Handelns.
Qualitätsbereich VI : Lehren und Lernen

4. Umsetzung und Weiterentwicklung eines Beratungskonzeptes

Leitsatz : Die Herderschule betrachtet ein bedarfsgerechtes Beratungsangebot als wich-tige Voraussetzung für pädagogisch verantwortliches Handeln.
Qualitätsbereich IV : Professionalität

[wpfilebase tag=file id=157 tpl=simple /]