To Patch Art?

Wenn man den Raum betritt, fällt der erste Blick auf die arbeitenden Schüler, die an ihren Gruppentischen sitzen und man merkt sofort die lockere, entspannte, fröhliche, aber auch konzentrierte Stimmung im Raum. Am Rand des Raumes sieht man bunte und gemusterte Stoffe auf den Tischen ausliegen, die den Raum mit Farbe füllen.

Im Projekt „Patchwork“ nähen die Schüler und Schülerinnen aus Stoffen verschiedene Dinge, die sie sich selber aussuchen dürfen. Am Anfang nähen sie zunächst einmal alle ein Nadelkissen, um sich für ihr eigenes Patchwork-Projekt vorzubereiten.

In diesem Projekt entsteht aus den unterschiedlichsten Stoffen eine gemeinsame Sache. Frau Zentgraf-Rohde hilft den Schülern und Schülerinnen und unterstützt sie bei ihren Ideen. Am Samstag stellen sie ihre selbst genähten Sachen im Raum 53 vor.

Ich habe die Leiterin und zwei Teilnehmer interviewt: Der erste Schüler sei zufällig in dieses Projekt gekommen, doch trotzdem fände er es okay hier zu sein, meinte er. Er fände die Stimmung locker und seine Mitteilnehmer seien ganz okay, aber er sei der einzige Junge im Projekt.

Die zweite Schülerin meinte, sie sei in ihrem Wunschprojekt und es gefalle ihr gut. Sie wählte es, weil es ihr Spaß mache zu nähen. Sie sei schon mit dem Nadelkissen fertig und gerade daran, eine Hülle für einen E-Book-Reader zu nähen. Ich fragte sie, ob sie schon nähen konnte. Darauf meinte sie, ja, sie habe vorher schon einmal genäht. Danach wollte ich von ihr wissen, ob sie noch Verbesserungsvorschläge habe. Dies verneinte sie und entgegnete, sie würde sich lediglich ein paar mehr Ideen zum Nähen wünschen.

Frau Zentgraf-Rohde, die Leiterin des Projekts, habe dieses Projekt geleitet, weil sie auch in ihrer Freizeit gerne nähen würde. Sie meinte, man bräuchte jedoch viel Geduld beim Nähen.

Dieses Projekt ist perfekt, wenn man mit seinen eigenen Händen etwas zaubern möchte. Ich habe einen schönen Einblick bekommen. Ich finde es absolut lohnenswert, am Samstag die selbst genähten Sachen der Schülerinnen und Schüler zu besichtigen, da die Näharbeiten, wie ich finde, echte Kunstwerke sind.