Herderschüler erkunden Straßburg

Wir, der Französischkurs Stufe 7, sind vom 24.04. – 27.04.2017 nach Straßburg gefahren. Zur Vorbereitung haben wir schon ein paar Wochen vorher mit dem Üben von Fragen und Vokabeln angefangen. Wir haben zum Beispiel geübt, wie man nach den Weg fragt und auch geübt, wie man fragt, ob man ein Interview machen darf, da wir in Straßburg vor hatten Interviews zu führen. Dann war es endlich soweit. Am 24.04. trafen wir uns um 7.45 Uhr am Westbad und fuhren um 8.00 Uhr los. Nach ein paar Stunden kamen wir dann in Straßburg an. Wir ließen unser Gepäck im Bus, weil wir in die Straßburger Innenstadt gegangen sind, um zur Kathedrale zu gehen. Als erstes sind wir ganz nach oben auf die Kathedrale gegangen, was sehr anstrengend war, aber die schöne Aussicht war es wert! Man hatte von da oben eine komplette Übersicht über ganz Straßburg. Als wir dann wieder unten waren, hatten wir eine Zeit ausgemacht, um uns wieder an der Kathedrale zu treffen, da wir sie uns auch von innen angucken wollten, aber wir bis zum nächsten Einlass noch etwas warten mussten. Also bummelten wir in der Stadt herum, gingen in Geschäfte und schauten uns alles an.

Als wir uns dann wieder trafen, schauten wir uns die Kathedrale von innen an, sie war sehr schön und groß. Als wir wieder draußen waren, gingen wir zum Place Kléber Lein Platz in der Straßburger Innenstadt für unsere Rallye. In dieser Rallye wurden uns verschiedene Fragen und Aufgaben gestellt, die wir dann in einer bestimmten Zeit erledigen mussten. Die Aufgaben gingen teilweise um den Platz aber auch um anderes, wie eine Person auf dem Place Kléber zu fragen, was sie an Straßburg mögen und nicht mögen. Danach hatten wir Zeit, um uns ein bisschen in der Stadt um zu sehen, bevor wir dann zu unserer Jugendherberge in Kehl gefahren sind. Unsere Jugendherberge stand direkt neben einem Park, was mit dem Wetter am ersten Tag gut zusammen gepasst hat. Nachdem wir unsere Sachen in die Zimmer gebracht haben, sind wir direkt nach draußen zum See gegangen. Es gab neben dem See auch noch einen Spielplatz.

Um 18.00 Uhr sind wir dann alle zum Abendessen gegangen. Beim Abendessen haben wir dann den nächsten Tag besprochen. Nach dem Essen durften wir bis 22.00 Uhr noch in der Jugendherberge herumlaufen.

Am nächsten Tag sind wir direkt nach dem Frühstück nach Straßburg gefahren, wo wir zuerst Zeit für uns hatten und wie am Tag zuvor ein bisschen umschauen. Dann haben wir uns nach einer Zeit wieder getroffen, da wir eine Batorama-Tour auf der Ill (Fluss durch Straßburg) gemacht haben, auf der wir unter anderem das Europa Parlament gesehen haben. Später am Nachmittag habe wir das interaktive Wissenschaftsmuseum „Le Vaisseau“ besucht. Dort konnte man viele verschiedene Dinge zum Thema Wissenschaft ausprobieren. Am Abend haben dann noch ein paar Schüler mit Herrn Krawczyk Fußball in unserem Gemeinschaftsraum geguckt. Dann am Tag danach sind wir in einen Affenpark in Kintzheim gefahren. Als man in den Park hineinging, hat man zuerst eine Handvoll Popcorn bekommen und konnte damit dann die Äffchen füttern. Man musste ihnen einfach ein Popcorn hinhalten, damit sie es einem aus der Hand nehmen konnte. Nach dem Affenpark sind wir auf die Haute Koenigsbourg gefahren.

Dort war es leider sehr kalt und nebelig, dass man den schönen Ausblick nicht sehen konnte. Deshalb sind wir auch schon noch ein paar Minuten direkt wieder gefahren und zwar nach Colmar, wo wir eine kreative Fotorallye gemacht haben. Wir bekamen eine Liste von Orten und eine Karte von Colmar, um die Orte zu finden. Das Ziel der Aufgabe war, die Orte zu finden und dort ein kreatives Foto zu machen, dass aber auch zum Ort passte. Wir sind immer in 3 – 4 Gruppen gegangen. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Am Abend als wir wieder in der Jugendherberge waren, fingen wir schon an unsere Sachen zu packen, da wir am nächsten Tag wieder gefahren sind. Am nächsten Morgen mussten wir schon um 9.00 Uhr auschecken, weil wir nochmal nach Straßburg fahren wollten, um unsere Interviews zu führen, die wir im Unterricht vorbereitet haben. In Straßburg angekommen, gingen wir in kleinen Gruppen in der Innenstadt herum und fragten verschiedene Leute nach Interviews. Die meisten waren sehr nett zu uns und haben mitgemacht. Anschließend sind wir alle zusammen in einem Restaurant Flammkuchen essen gegangen. Es war sehr lecker. Wir fanden die 4 Tage in Straßburg alle super schön und wir haben auch dazu gelernt, wie man sich im echten Leben in Frankreich verständigt und nicht gespielt im Unterricht zum Üben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen