DS-Kurse nahmen an den „Mittelhessischen Schultheatertagen 2017“ teil

„Haus am See“ 11 DS LOP

Die Darstellendes Spiel-Kurse von verschiedenen Schulen versammeln sich in der Waggonhalle in Marburg, um sich ihre Arbeiten  zu  präsentieren  und  sich  auszutauschen  –  das  ist  das  Konzept  der  „Mittelhessischen Theatertage“.  Unser  DS-Kurs  der  12.  Jahrgangsstufe  der  Herderschule  sowie  ein  Kurs  der Jahrgangstufe  11,  beide  unter  der  Leitung  von  Frau  López-Jansen,  waren  ebenfalls  Teil  dieses Projekts. Dort angekommen hatten wir um 10 Uhr zunächst ein 45 minütiges Aufwärmprogramm, geleitet  von  Thomas  Schwellenbach.  Während  dieser  Zeit  sollten  wir  uns  auf  unseren  Körper  und unsere Wahrnehmung fokussieren. Anschließend präsentierte jede Gruppe ihre vier Standbilder, die im Vorfeld von den Kursen für das Projekt entwickelt wurden. Danach ging es auch schon über in das erste Stück der Waldorfschule Marburg unter der Leitung von Nina Merzenich. Die Schülerinnen und Schüler der 8. und 12. Klasse an der Waldorfschule sind jedes Jahr dazu verpflichtet ein großes Stück zusammen  aufzuführen.  Uns  zeigten  sie  Ausschnitte  aus  dem  Stück  „Verbrennungen“  von  Wajdi Mouawad. Das Stück behandelt Themen wie Gewalt, Verlust, Tod, Krieg, Selbstfindung, Liebe und Freundschaft.  Leider  war  es  nicht  möglich  das  zwei  Meter  große  selbstgebaute  Bühnenbild mitzubringen,  jedoch  wurde  es  uns  in  einem  kleinen  Modell  vorgestellt.  Die  aus  sechs Bausteinelementen bestehende Kulisse kann für die Szenen beliebig zusammengestellt werden und so verschiedene Orte darstellen. Die Aufführungen des kompletten Stückes sind vom 22. – 25. Juni 2017  in  der  Waldorfschule  in  Marburg  zu  sehen.  Als  nächstes  war  die  Jahrgangsstufe  11  der Herderschule an der Reihe mit ihren Szenen ,,Haus am See“ und „Kennst du mich?“. Bei ,,Haus am See“  verwendete  die  Gruppe  einen  Overheadprojektor,  um  Schatten  an  die  Wand  zu  werfen. Musikalisch begleitet wurden sie dabei von dem Lied ,,Haus am See“ von Peter Fox. Die Schatten untermalten dabei den Gesang mit eindrucksvollen Bildern.  In ,,Kennst du mich?“ wurde innere Zerrissenheit mithilfe einer Szene in einem Bus dargestellt. Das Gedicht über stereotypische  Charaktereigenschaften  verschiedener  Nationalitäten,  welches  am  Ende  von  der Gruppe  vorgestellt  wurde,  wurde  von  einem  der  Schüler des Kurses, Ekin Yesilcimen,  auf Basis seiner eigenen Biographie selbst geschrieben und war inhaltlich sehr berührend.  Weiter  ging  es  mit unserer Gruppe der Jahrgangsstufe 12 mit unseren Szenen ,,Zwischenwelten“ einem Tanztheater zu der Musik von Rob Dougan „Clubbed to death“ (Filmmusik von Matrix) und ,,Augen auf!“, welche Monologe von Kindersoldaten beinhaltet. Diese Szenen konnten wir bereits am 19.5 bei ,,Kultur im Container“ an der Herderschule vorstellen. Bei dem Tanztheaterstück handelt es sich um eine choreographische Komposition, welche die Extreme zwischen Frieden und Gewalt darstellt. Diese haben wir selbst konzipiert auf Basis von Bildimpulsen aus realen Kriegsbilden und Worten, die wir zunächst in Bewegung und schließlich in Tanz umsetzten. Die Szene „Augen auf!“ basierte wiederum auf biographischen Texten von Kindersoldaten, die von Amnesty International und dem Kinderhilfswerk PLAN veröffentlicht wurden. Wir haben uns damit dramaturgisch auseinandergesetzt und die Inhalte in Form von Verfremdungen dargestellt.  Das Ende unserer  Aufführung  war  auch  der  Anfang  unserer  gemeinsamen  Mittagspause  mit  Pizzaessen. Danach  ging  es  weiter  mit  der  letzten  Aufführung.  Die  AG  ,,Nachtsicht“  der  Blindenstudienanstalt Marburg unter der Leitung von Karin Winkelsträter präsentierte ihr 70 minütiges Stück ,,Punkt um“. Wir empfanden großen Respekt gegenüber den sehbehinderten Jugendlichen, die sich mit Themen wie Selbstfindung und das Finden des eigenen Platzes in der Welt beschäftigten. Um die Gedanken der Jugendlichen zu vermitteln, wurde einerseits gesprochen, aber auch gesungen. Zudem benutzte die Gruppe Kartons als Requisiten. Als Abschluss machten alle Gruppen gemeinsam eine Feedback-Runde, in der Fragen gestellt und Anregungen mitgeteilt werden konnten. Dabei haben wir anregendes Feedback und Lob für unsere kreativen Ansätze erhalten. Angeleitet und moderiert wurden  wir  dabei  von  zwei  Oberstufenschülern  der  Elisabethschule  Marburg.  Währenddessen konnten die Leiterinnen und Leiter der Gruppen alleine unter sich Ideen, Anregungen und Impulse austauschen. Um 16 Uhr gingen die ,,Mittelhessischen Theatertage“ dann zu Ende. Wir hatten viel Spaß und es war sehr interessant für uns andere DS-Kurse von verschiedenen Schulen anzuschauen. Dabei  konnten  wir  neue  Inspirationen  und  Ideen  sammeln,  haben  viel  dazugelernt  und  wurden kreativ bereichert. All dies werden wir sicherlich in unserem DS-Unterricht verwenden können. An dieser  Stelle  möchten  wir  uns  auch  bei  der  Schulleitung  bedanken,  die  uns  die  Zugtickets  nach Marburg finanziert hat. Zudem war es für uns als gesamter Kurs schön, unsere erarbeiteten Szenen noch einmal vor Publikum spielen zu dürfen, und somit einen schönen Abschluss für das Schuljahr zu haben.

Verfasst von Julia Rinn & Isabelle Newie (12 DS-Kurs López-Jansen)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen