Dalís versteckte Bilder und selber töpfern: Herderschüler beim Schüleraustausch in Spanien 2018

Am 08.03.18 begann der diesjährige Spanienaustausch nach La Bisbal d’Empordá. Diese Kleinstadt liegt etwa zwei Stunden nördlich von Barcelona.

Wir fuhren per Bus zum Flughafen Frankfurt Hahn und flogen etwa 1 3/4 Stunden nach Girona. In Girona gegen 22 Uhr angekommen fuhren wir mit Gefühlen der Aufregung zum Treffpunkt, an dem alle 18 Schüler von den spanischen Austauschpartnen und deren Familien bereits sehnsüchtig erwartet wurden. Dort angekommen stieg die Spannung, doch wir erkannten unsere Austauschpartner aufgrund der vorherigen Unterhaltungen durch E-Mails und sozialen Netzwerken schnell und wurden sehr herzlich aufgenommen. Die ersten Gespräche führten wir auf Spanisch und Englisch bis es dann gegen 23 Uhr in die einzelnen Familien ging, wo alle noch einmal sehr herzlich begrüßt wurden und es für alle eine kleine Stärkung gab. Total erschöpft fielen wir nach der Ankunft gegen 1 Uhr ins Bett. Der nächste Tag begann mit einer persönlichen Begrüßung des Direktors unserer Partnerschule „INS La Bisbal“ in der Schulmensa und einem sich anschließenden Frühstück. Wir erhielten auch eine Führung durch unsere spanische Partnerschule, wo die Anspannung vom Kennenlernen verflog. Später gingen wir Deutschen in eine Werkstatt in La Bisbal, wo die ortstypische Keramik selbst hergestellt wird. Dort wurde uns erklärt und gezeigt, wie die Töpferkunst hergestellt wird. Auch wir durften uns mal an der Töpferdrehscheibe ausprobieren, was einfacher aussah als es tatsächlich ist. Danach besichtigten wir das kleine Schloss von La Bisbal, von welchem wir eine wunderschöne Aussicht auf unsere Partnerstadt „La Bisbal d’Emporda“ hatten. Anschließend durften wir die Kleinstadt selbständig zu Fuß erkunden. Der Nachmittag wurde mit den Familien verbracht, mit denen wir noch einige schöne Stunden an verschiedenen Orten erlebt haben, bis sich alle Schüler abends zu einem gemeinsamen Abendessen getroffen haben, wobei einige lustige und entspannte Unterhaltungen geführt wurden. Samstagvormittag ging es mit allen katalanischen Familien bei 18 Grad und Sonne zum Strand, an welchem einige das kalte katalanische Meer testeten und entspannte Stunden mit Spielen wie Beachvolleyball verbracht wurden. Wir machten auch entlang der Mittelmeerküste eine kleine Wanderung, wobei uns das türkisfarbene Meer und die prächtigen Häuser entlang der Küste sehr beeindruckten. Der Abend endete mit einer sehr gelungenen Willkommensfeier in der Schule mit allen Familien, bei der wir uns bei „Just Dance“ (eines Videoanimationstanzspiels) sehr amüsierten und einige weitere lustige Spiele mit den Katalanen spielten.

Sonntagnachmittag unternahmen die meisten Familien mit uns erneut unterschiedliche Ausflüge, wie beispielweise einen Ausflug in eine kleine Stadt am Meer oder auf einen Berg mit einem Schloss mit wunderschöner Aussicht. Eine Gruppe von Mädchen unternahm außerdem eine entspannte Reittour. Abends trafen sich die Mädchen zum Shoppen am Playa de Argo. Montagsmorgens startete der Ausflug mit allen Deutschen und Katalanen nach Barcelona, wo wir eine Gondelfahrt mit einer wunderschönen Aussicht über die Stadt erlebten. Im Anschluss gingen wir zu Fuß die Stadt erkunden, unsere Lehrer führten uns dabei an der berühmten und hübschen „Las Ramblas-Promenade“ vorbei. Später hatten wir mehrere Stunden mit den Austauschpartnern Freizeit in der Stadt, bis es abends erschöpft, aber gleichzeitig auch zufrieden, zurückging. Dienstagsvormittags fuhren wir nach Figueres, wo wir uns das sehr bekannte Dalí-Museum ansahen. Besonders spannend waren die Bilder, welche von unterschiedlichen Blickwinkeln etwas anderes darstellten, so z.B. das Portrait von „Abraham Lincoln“, welches man aber nur dann erkennt, wenn man die Augen ganz klein macht. Es sind zwei Bilder in einem Bild, schließlich sieht man als erstes Dalís Frau Gala nackt an einem Fenster stehen. Später verbrachten wir einige Stunden freie Zeit, in der wir beispielweise ein sehr besonderes altertümliches Restaurant besuchten. Nachmittags verbrachten wir erneut einige schöne Stunden mit den Familien. Mittwochmorgens bekamen wir zwei Unterrichtsstunden in der Schule, in welcher wir außerdem einen Musikunterricht besuchten. Daraufhin erhielten wir eine interessante Führung durch das „Terracotamuseum“ von la Bisbal, wo wir die Geschichte der Töpferkunst besser nachvollziehen konnten, nicht zu Letzt weil wir sogar selber ein paar Teller bemalen durften, die in einem Brennofen glasiert wurden. Am 14.03.2018 ging es nach einer sehr emotionalen Verabschiedung und einem fünfstündigen Besuch in Girona schon wieder zurück nach Deutschland.

Zusammenfassend war der Spanienaustausch für alle eine schöne Zeit mit vielen neuen Erfahrungen, einigen neuen Bekanntschaften, sehr gastfreundlichen und stets bemühten Familien. Wir freuen uns jetzt schon auf den Gegenbesuch unserer spanischen Freunde und Lehrer ab dem 10.April bis 17. April 2018 in Giessen und danken Frau Lopez-Jansen und Herrn Peñaloza für die Organisation des Austauschs.

Lisa Wagner, Franciszka Cieslak, Luzie Labenda